Alignment & Anatomie im UNIT Yoga

Am vergangenen Wochenende durfte ich am Workshop „Alignment & Anatomie“ im Rahmen der 300+ Ausbildung im UNIT Yoga Wiesbaden teilnehmen und habe so viel daraus mitgenommen.

Holger Zapf, der das UNIT Yoga gemeinsam mit seiner Frau Romana Lorenz-Zapf führt, hat es geschafft, dass ich gedanklich praktisch nicht abgeschweift bin. Na gut, vielleicht zwei Mal ganz kurz. Das will jedenfalls etwas heißen bei so vielen Stunden Input, Diskussion und Praxis am Tag!

Mit Holgers klarer, ruhiger und humorvoller Art der Vermittlung und der sympathischen, wissbegierigen Gruppe kamen mir die drei Tage, an denen ich vor Ort war, angenehm kurzweilig vor.

Holger Zapf

Inhalte – ein Abriss

Energiefluss in der „Blaupause“

In Betrachtung des anatomisch gerecht ausgerichteten Körpers in einer aufrechten Haltung – auch persönliche „Blaupause“ nach Harald Saxon Burr genannt – bekommt z. B. das Gesetz des Energieflusses eine andere Bedeutung. Da Energie (im Yoga als Prana, die Lebensenergie, bezeichnet) nicht gern um Ecken fließt, braucht sie folglich freie Bahn in Form übereinander gestapelter Gelenke.

Die Füße, unsere Basis

Grundsätzlich finde ich, dass unsere Füße zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Sie tragen uns i.d.R. zuverlässig durchs Leben, bieten uns Stabilität und Vertrauen. Nimmt man die gemeinhin proklamierte Zahl von 10.000 nötigen Schritten pro Tage für die Gesundheit als Rechengrundlage, so trägt jeder Fuß 5.000 Mal unser Gewicht über den Erdboden. Was eine Leistung!

Und was machen wir ganz oft? Wir sind nicht lieb zu unseren Füßen. Manche von uns ekeln sich gar vor ihnen oder lehnen sie als Körperteil ab. Dabei verdienen sie unsere Aufmerksamkeit, Dankbarkeit und Pflege, die über das Lackieren der Nägel hinausgeht!

Der Einfluss des Fußes auf unser gesamtes System ist nicht zu unterschätzen. Ein aktives Fußgewölbe, das wir durch die Verbindung über die vier Punkte (Großzehenballen, Kleinzehenballen und zwei Punkte an der Ferse) einrichten, schafft unsere Basis für eine aufgerichtete Haltung. Stehen wir schon im Fundament schief, wirkt sich diese Schieflage auf die Gelenkstellungen und Muskeln weiter oben im Körper aus.

Es ist im Grunde also so: Was unten seinen (schrägen) Anfang nimmt, findet oben gern ein (bitteres) Ende. Das gilt in dem Fall natürlich nur für Haltungen, in denen die Füße die Basis bilden.

„Wenn ich eine stabile Basis habe, kann ich loslassen.“

Das entspricht für mich dem Prinzip von Stabilität und Leichtigkeit, den beiden Qualitäten einer Asana. Sind wir in unserer Basis stabil, können wir in der Asana loslassen und innere Freiheit spüren.

Die Ausrichtung der Füße erklärt Judith Islitzer wunderbar auf dem Asanayoga Blog.

Bandhas – Energie und Schutz

Wir haben uns intensiv mit den Bandhas (= energetische Körperverschlüsse) beschäftigt. Ist es Dir schon einmal gelungen, die Bandhas eine komplette Yogastunde lang zu halten? Mir nicht!

Holger hat uns durch eine sehr bewusste und dadurch enorm fordernde Klasse geleitet, in der er nicht müde wurde, uns an das Setzen der Bandhas zu erinnern. So glichen die 90 Minuten trotz intensiver Praxis fast einer Flugstunde, weil die Energie durch die lang gehaltenen Bandhas einen solchen Auftrieb gegeben hat.

Einatmen

Fazit

„Alignment & Anatomie“ – ein technisch klingender Titel mit lebendigen Inhalten! Holger hat als Diplomsportwissenschaftler und aus langjähriger Erfahrung in der Therapie einen fundierten Hintergrund, der in seine praxisnahen Erläuterungen einfließt. Der Workshop hat mir viel gebracht, weil ich Themen vertiefen konnte, neue Aspekte kennenlernen durfte und – allerdings nicht erst seit diesem Wochenende – weiß, wie viele spannende Lernfelder da draußen noch auf mich warten. Eindrücklich war für mich, welch wunderbare Verbindung Philosophie und Physiognomie im Yoga miteinander eingehen. Besonders hilfreich waren auch die Diskussionen um das WARUM. Denn nur durch das Verständnis können wir Wissen auch anwenden.

Oder wie Holger sagte:

„Wir können unterrichten. Aber wir müssen begründen können.“

Ähnlich intensiv wie ich hat auch Natascha von Yogascha diesen Workshop in Hamburg erlebt. Judith gibt auf ihrem HealthYouBlog Anregungen zur Yogalehrerausbildung.

Alignment & Anatomie

4 Kommentare

  1. Hanna sagte:

    Sehr lesenswert. Danke für diesen Ausführlichen Artikel

    4. August 2016
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *