„Farben sind Musik für die Augen“: Anja Seelbach im Porträt

Kürzlich durfte ich ein Kreativparadies betreten. Nur eine gute halbe Stunde Fahrtzeit von mir erschafft die Künstlerin Anja Seelbach unter dem Label „Licht & Glück“ Welten bunter Meditationskissen und Angelwings. In einem kleinen, unscheinbaren Fachwerkhaus mitten in der Altstadt von Dreieich bin ich die schmale Treppe hochgestiegen und stand plötzlich in einem großen Raum voller Farben, Formen und Fantasie.

Das Interview mit Anja teile ich heute mit Dir auf meinem Blog.

Meditationskissen, Nackenrollen & Co. – in Deinem Shop bietest Du allerlei liebevoll Selbstgenähtes für Geist und Seele. Was davon ist in Deiner eigenen Yoga- und/oder Meditationspraxis nicht mehr wegzudenken?

Hihi, da muss ich erst mal schmunzeln. Ich muss nämlich zugeben, dass ich seit drei Jahren gerade mit meiner Yogapraxis aussetze. Ich habe vor drei Jahren einen kleinen Sohn bekommen und gebe zu, dass mir der Schlaf im Moment wichtiger ist als die Yogapraxis. Aber in meinem Bett fehlt natürlich nicht meine Angelwings als Nackenrolle und auch meine Yoga-Sitzkissen sind bei mir zu Hause überall zu finden. Sie dienen ja nicht nur dazu, um beim Yoga aufrecht zu sitzen, sondern eignen sich überall als Sitzkissen. Sogar meine Hunde und Katzen lieben sie, obwohl die ihre eigenen Kissen haben.

Auf Deiner Shopseite schreibst Du so schön „Farben sind Musik für die Augen“. Genau das assoziiere ich auch mit Deinen Kreationen, aus denen ganz stark die Farbe „bunt“ strahlt. Was bedeuten Dir die Farben in Deinen Werken?

Meine Werke bestehen ja aus Farbe. Sie sind quasi Farbe. Denn damals war meine Intention ja wirklich, dass ich bunte Yogakissen für meine eigenen Yogakurse gesucht habe. Das ist nun schon ca. neun Jahre her. und damals gab es wirklich nicht viel Farbe in der Yogawelt. Das wollte ich ändern! Und habe es auch geändert 🙂

Meditationskissen Anja Seelbach

Du hattest Dein eigenes „Stoffhaus“ und arbeitest auch jetzt in Deinem Atelier mit Stoffen. Wie und wo gehst Du auf die Suche nach neuen Stoffen und wie spürst Du: Das ist der richtige Stoff?

Ja, das Stoffhaus war vor einigen Jahren mein Stoffladen, in dem ich auch schon die Yogakissen genäht und verkauft habe. Die Stoffe habe ich von Großhändlern bezogen, allerdings ist meine Auswahl natürlich immer sehr farbenfroh gewesen. Ich liebe eben immer noch Pink, Türkis und Grün. Ich habe mich bei der Auswahl immer von meinem Gefühl leiten lassen, das ging immer ziemlich zügig. Ich bin nämlich sehr entscheidungsfreudig.

Generell lasse ich mich von meiner Intuition führen. Ich nenne es auch mein höheres Selbst.

Du gestaltest und erschaffst unter dem Namen „Licht und Glück“. Welche essenziellen Erfahrungen und Erlebnisse haben Dich bis zu Deinem eigenen Atelier geführt?

Licht und Glück – das wünsche ich jedem Menschen und habe es mir selbst sehr lange gewünscht. Ich habe vor 12 Jahren (als mein großer Sohn ein Jahr alt war) nach einem Tinitus mit dem Yoga angefangen. Der Yoga hat mich zu mir selbst geführt, wenn ich es so nennen kann. 2012 habe ich dann durch verschiedene Seminare für mich sehr einzigartige Erfahrungen machen dürfen. Ich habe mich immer mehr auf mein Gefühl, meine Intuition verlassen. Ich bin meinen eigenen Weg gegangen und gehe ihn natürlich noch. Innerhalb kürzester Zeit hat sich mein Leben komplett verändert. Durch meinen Weg habe ich mich aus meiner Ehe gelöst und alles losgelassen. Auch meinen Laden habe ich loslassen müssen, denn ich habe noch einmal ein Kind bekommen. Ich habe mich für einen Onlineshop entschieden, den ich ebenfalls in sehr kurzer Zeit ans Laufen gebracht habe.

Es sind sehr viele Wunder in dieser Zeit geschehen. Ich will nicht sagen, dass ich nichts dazu beigetragen habe, aber Vieles hat sich einfach so gefügt. Ich fand mein wunderschönes Atelier und meine Mutter hat sich entschieden, aus dem Rheinland in meine Nähe zu ziehen. „Zufällig“ fand sie eine Wohnung um die Ecke vom Atelier. So konnte sie zwei Jahre lang auf meinen kleinen Sohn vormittags oder auch mal länger aufpassen, wenn ich im Atelier meine Kissen genäht habe.

Atelier Licht und Glück Anja Seelbach

Um den Begriff Glück aufzugreifen: Was macht Dich glücklich?

Kreativ sein macht mich glücklich … meine Kinder im Arm zu halten … meine Tiere zu streicheln … in den Himmel zu schauen … zu singen … mein Atelier … der Sonnenschein … – ach, es gibt sooo viel, was mich glücklich macht. Und generell ist für mich Glück eine Entscheidungsfrage. Ich kann mich dazu entschließen, glücklich zu sein. Das geht dann auch, wenn sogenannte Probleme auftauchen. Ich lasse sie zu, fühle sie und suche mir Lösungen. Ich bin ein Mensch, der sich sehr verändern kann. Das Außen ist nicht immer so ausschlaggebend, es zeigt mir die Vielfältigkeit des Lebens. Und diese Vielfältigkeit gefällt mir sehr. Ich habe immer die Wahl.

Das erinnert mich daran, dass ich einmal ein Glücksseminar gemacht habe. Dort habe ich für mich sehr wichtige Erkenntnisse gehabt. Es gibt zum Beispiel eine Übung, die ich selbst immer wieder gern erzähle: Stell‘ dir vor, Du solltest auf einer Skala von 1-10 Deinen Glückswert festlegen. Stell‘ Dir das wirklich bildlich vor. Du streckst nun Deine Hand aus und regelst diesen Wert einfach nach oben, indem du Deine Hand langsam höher hebst, bis sie auf 10 steht. Das funktioniert wunderbar! Der Mensch hat die Gabe, sich selbst zu konditionieren – auch beim Glück 🙂

Vor einer Weile hast Du ein Projekt zur Begrüßung neuer Erdenbürger ins Leben gerufen. Was hat es damit auf sich?

Ja, ich habe vor einiger Zeit meine Arbeit mit ätherischen Ölen angefangen. Sie werden auf Duftkissen geträufelt und verbreiten so ihre Wirkung und ihren tollen Duft. Damit bin ich an ein örtliches Krankenhaus getreten, wo ich selbst entbunden habe. Dieses hat sich dazu entschieden, allen neugeborenen Babys einen Willkommensgruß von mir an die Babys zu verschenken. Das ist natürlich für alle schön, nicht nur für die Babys, sondern auch für die Mamis – und für mich natürlich auch 🙂

Es berührt mich zu lesen, dass Deine Arbeit von Liebe und Freiheit geprägt ist. Ich kenne nicht viele Menschen, die das von ihrer Arbeit behaupten. Was meinst Du: Wohin könnten Dich diese Qualitäten bei „Licht und Glück“ noch führen? Gibt es Ideen, Vorhaben, Wünsche, die Du gern noch in Deinem Tempo umsetzen möchtest?

Liebe ist die Antwort! In Liebe Erschaffen ist etwas so Erfüllendes. Eins sein mit seinem Leben, seinem Tun. Das Licht und das Glück sichtbar machen, das ist meine Arbeit. Wir Menschen neigen dazu, alles immer nur negativ zu sehen, unsere Aufmerksamkeit auf die schlimmen Dinge zu richten. Durch unsere Aufmerksamkeit aber erschaffen wir unsere Welt. Ich wünsche mir, dass ich viele Menschen mit meinen Kreationen erfreuen kann, dass ich ihnen Freude schenken kann – durch die Farben, die immer eine Wirkung haben. Und durch meine Energie, die auf das Licht und das Glück ausgerichtet ist.

Freiheit gehört dazu. Freiheit, das zu machen, was mir Freude bereitet, nicht den alten Zwängen und Ängsten folgen. Keine faulen Kompromisse mehr.

Ich spreche immer von meinem Kissenimperium und muss dann lächeln. Wer weiß, wo mich das alles noch hinführt. Wichtig für mich ist nur, dass ich Freude am Tun habe. Ich lasse mich vom Leben überraschen.

Atelier Licht und Glück Anja Seelbach

Dein Tagesablauf bewegt sich – wenn ich das richtig mitbekomme – zwischen Atelier und Familie. Wie kombinierst Du beides, um die Balance zu halten?

Meine Kinder sind natürlich meine Schätze und der Nachmittag gehört dann ihnen. Ich liebe sie sehr, auch wenn sie mich wirklich sehr fordern. Ich gehe früh schlafen, das ist mein ganzer Trick!

Vielen Dank für das Interview, liebe Anja!

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.