Mannheim im „flow“

Mit dem Yogastudio flow in den Mannheimer Quadraten haben sich Ann Kristin Höft und Isabel Schilpp einen Traum erfüllt – oder besser gesagt: Aus dem flow wurde ihr Traum!

Denn als Isa mit einstieg, hatte Ann das Studio bereits aus der Taufe gehoben; fünf Jahre ist das jetzt her. Sie kannten sich zu Anfang kaum. Mit der Entwicklung des Studios wuchs auch die Freundschaft zwischen den beiden – diese einzigartige Verbindung kann man spüren. Auf den Kursplan kommt, was ihrer beider Herzen erfreut, auf was sie Lust haben, was zu ihnen passt.

Seit dem Frühjahr hat sich das flow räumlich vergrößert und dem Team ist es gelungen, die persönliche, familiäre, gemütliche Atmosphäre beizubehalten.

Die Yogakurse finden in zwei Räumen statt: im Herzraum, dem ursprünglichen Raum des Studios, und im Lichtraum, dem Raum im angesiedelten Neubau. Woher haben die Räume ihre Namen? Ganz einfach: der Herzraum ist noch immer das Herz des Studios und der Lichtraum ist lichtdurchflutet.

Der Slogan des flow „Yoga and more“ hält, was er verspricht: Neben Coaching im separaten Coaching Raum, kann man Massagen buchen oder in speziellen Workshops seine Persönlichkeit entfalten. Und ist ein Event mit dem Titel „Saxophone meets Yoga meets Light“ etwa nicht mehr?!

Bei Isa habe ich schon meine Kinderyogalehrer-Ausbildung in Wiesbaden absolviert. Aber zum ersten Mal kam ich mit ihrem Studio tatsächlich in Berührung, als ich vor einigen Jahren das Yogaevent mit Elena Brower im Schloss besucht habe – organisiert vom flow. Seitdem durfte ich schon zweimal mehrere Tage in die Thai Yoga Massage eintauchen, als Tobias Frank nach Mannheim kam.

Ann und Isa - flow Mannheim
Ann Kristin Höft und Isabel Schilpp

Ich wollte von den beiden Powerfrauen ein paar Dinge wissen:

  1. Was treibt Euch Tag für Tag an, dieses wunderbare Studio am Laufen zu halten?
    Das flow ist für uns kein Job, wir haben nicht das Gefühl, „zur Arbeit zu gehen“, wir haben das Gefühl, dass es unser Kind ist, welches wir total lieben. Die erfüllten Gesichter und unsere eigene Freude in uns während und nach der Yogastunde oder nach Events machen einfach glücklich! Außerdem setzen wir ständig Dinge um, die wir selber gerade total spannend finden. Das flow bietet uns also eine geniale Plattform für unsere eigenen kreativen Ausbrüche!
  2. Was war die verrückteste, mutigste oder lustigste Idee, die Ihr fürs flow hattet und umgesetzt habt?
    Für mich, Ann, war es sehr verrückt, das flow vor 5 Jahren zu eröffnen. Ich war gerade erst nach Mannheim gezogen und kannte niemanden. Für mich, Isa, war es verrückt, als frisch gebackene Mami ins flow einzusteigen und von null auf hundert gemeinsam den Laden zu schmeißen. Ann und ich kannten uns damals kaum und das flow hat uns zu „Eltern“ und Freunden gemacht – diese wundervolle Freundschaft möchte ich nicht mehr missen! Sehr verrückt war auch, die New Yorkerin Elena Brower einzuladen, die ein total hohes Gehalt gefordert hat und dass wir für sie das Mannheimer Schloss gemietet haben.Wir feiern gerne und es gab mal eine Saft-Barfuß-Party auf Socken und ohne Alkohol, bei der wir bei offenen Fenstern um ca. 20 Uhr auf der Fensterbank getanzt haben und niemand uns geglaubt hat, dass wir total nüchtern waren und einfach nur glücklich! Und dann natürlich, die Vergrößerung, die wir „the Bähm!“ getauft haben im Frühjahr 2015, mit der wir uns von jetzt auf gleich mehr als verdoppelt haben im Vertrauen, dass dann auch wirklich so viele neue Yogis auftauchen werden.
  3. Was ist Euer nächstes größeres Vorhaben für das flow?
    Teacher Training anbieten und überhaupt erstmal zu einem großen Team zusammenwachsen und die Gemeinschaft stärken!!
  4. Euer innigster Wunsch aus dem flow-Herzen für die Welt?
    Frieden & NOCH mehr Sinn für Gemeinschaft!

Vielen Dank, Ihr Lieben, und weiterhin alles Gute mit Eurem Herzensprojekt!

Mein Fazit

Das Studio ist mir als Nicht-Mannheimerin ans Herz gewachsen. Es strahlt so viel Persönlichkeit und Liebe zur Sache aus. Alle, die dort arbeiten, haben eine enorm herzliche Art an sich. Auch wenn ich leider nicht oft da sein kann, lese ich so gern die Newsletter – die Schreibweise spiegelt die Art und Weise wider, wie Ann und Isa „ticken“: herzlich, spritzig, kreativ und dem Bauchgefühl folgend. Auch wenn es wahrlich nicht immer einfach sein dürfte, ein Studio dieser Größenordnung zu wuppen!

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.