Für Yogalehrer: in wenigen Klicks zu Deiner Stunde!

Sind Deine Vorbereitungen für Flows, Workshops oder ganze Yogaklassen auch manchmal eine Mischung aus unproportionierten Strichmännchen und Stichworten?

Wer seine Stunden, Specials oder Workshops einfach und visuell auf hohem Niveau vorbereiten möchte, ohne sich selbst einen unprofessionellen Wolf zu zeichnen, kann auf ein ausgeklügeltes und einfach handhabbares Programm zurückgreifen: click flows – drag’n drop class preparation.

Die Funktionen von click flows

Ganz selbsterklärend, wie ich finde, kannst Du hier aus stehenden, sitzenden und knieenden Asanas die für Dich relevanten auswählen sowie auf armgestützte Asanas oder solche in Rückenlage oder Bauchlage zurückgreifen.

click flows screenshot Übersicht
Übersicht der Kategorien

Wenn Du weißt, was Du willst, ziehst Du Dir die entsprechenden Strichmännchen – wahlweise mit deutschen oder englischen Bezeichnungen versehen – in Deine Vorlage und gibst ihr einen Namen. Dann speichern, ausdrucken und ab damit in den Kursraum.

Sonderfunktionen

Sonderfunktionen wie „R/L“ für rechts oder links, eine Glühbirne für die Erwärmung oder ein Symbol für Wiederholungen vereinfachen die Darstellung.

screenshot warm up
Beispiel mit Sonderfunktionen

Die Vorteile des ProCodes

Bestellst Du Dir einen ProCode für € 1,50 pro Monat, stehen Dir weitere hilfreiche Funktionen zur Verfügung: Du kannst beispielsweise gezielt nach den Namen der Asanas suchen, Atemanweisungen einfügen, auf einen Pool von durch andere Nutzer bereitgestellte Flows zugreifen (und auch Deine eigenen Flows auf „public“ stellen) oder kannst Dir bei Bedarf die Sanskrit-Bezeichnungen anzeigen lassen.

clickflows screenshot flow
Zusatzfunktionen mit ProCode

 

Meine Empfehlung

Gerade wenn ich einen Music Flow oder ein Special vorbereite, nutze ich das Programm gern für die strukturierte Aufstellung der geplanten Asanas mit ihren Übergängen. So habe ich eine wunderbare Übersicht und kann auch mal Ausdrucke als „Hausaufgaben“ verteilen, z. B. wenn eine Klasse in die Sommerpause geht.

Hilfreich ist es ganz sicher auch für frisch gebackene Yogalehrer, die sich ihr Stundenkonzept noch nicht aus dem Ärmel schütteln und eine Vorlage für ihre Stunden brauchen.

Probiere es einfach mal aus, wenn Du eine Deiner nächsten Stunden umfassender vorbereiten möchtest!

 

Und welcher Kopf verbirgt sich hinter dieser Idee?

Dazu demnächst mehr …

 

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *