Liebster Award: Lebensflow wurde nominiert

Vor einigen Wochen trudelte die gleichermaßen überraschende wie erfreuliche Nachricht bei mir ein: Mein Blog Lebensflow wurde für den „Liebster Award“ nominiert!

Ich danke Tobias Frank von Thai Yoga – touching body and soul sehr herzlich für die Nominierung!

Dem „Liebster Award“ liegt die Idee der gegenseitigen Unterstützung und Vernetzung zugrunde. Der nominierte Blogger erhält 11 Fragen zur Beantwortung und stellt wiederum 11 eigene Fragen an 5 bis 11 Blogger, die er nominiert.

Die Fragen von Tobias an mich beantworte ich hier – Achtung, es wird etwas persönlich 🙂

1. Warum schreibst Du?

Schreiben ist für mich eine künstlerische Form des Ausdrucks. Außerdem ist es für mich wie ein Werkzeug, um meine Gedanken zu sortieren. Ich liebe den Umgang mit Sprache – das fängt schon bei meiner Leseleidenschaft an – und ich mag es, mit Worten kleine Welten wachsen zu lassen.

2. Was inspiriert Dich zu Deinen Blog-Artikeln?

Das ist ganz unterschiedlich. Meine eigenen Erlebnisse, Erfahrungen, Gedanken und der Austausch mit anderen formen sich zu Themen und Artikeln. Und ich beobachte viel: meine Mitmenschen, ihr Verhalten, ihre Reaktionsweisen. Das klingt vielleicht erst mal gruselig, ist es aber gar nicht – es ist einfach ehrliches Interesse an anderen Menschen 🙂 Manchmal kommt mir dabei ein Gedanke, den ich in Verbindung bringe, z. B. zum Yoga oder zu dem, was uns ausmacht, was unser Leben lebenswert macht.

3. Wie startest Du in Deinen Tag?

Eine Runde dehnen und ja … Bauchmuskelübungen! … im Bett, bevor ich aufstehe. Ölziehen und heiße Zitrone oder Ingwerwasser folgen. Dann mache ich ca. 15 Min. Yoga. Wenn die Zeit sehr knapp ist, müssen 10 Atemzüge in der Planke und ein herabschauender Hund ausreichen. Anschließend meditiere ich ein paar Minuten; manchmal setze ich mir eine Intention für den Tag. Mein Frühstück besteht meist aus warmem Haferbrei mit Obst.

Diese kleine Routine lasse ich nur ausfallen, wenn ich extrem früh aus dem Haus muss oder nicht in meinem eigenen Bett schlafe.

4. Was war beim Schreiben Deine bislang größte Herausforderung?

Meistens fließen die Worte, wenn das Thema klar ist und ein Anfang gefunden ist. Erst kürzlich stand ich vor der Herausforderung, nach einem intensiven Anusara-Workshop klare Antworten auf die Fragen zu finden, die ich mir vorab dazu gestellt hatte – und die natürlich schon veröffentlicht waren …

Wenn die Informationen und Eindrücke sehr dicht sind, brauche ich manchmal eine Weile, um sie zu filtern und eine verständliche Essenz daraus zu formulieren.

Ansonsten liegt die Herausforderung eher in der Zeit verborgen, die ich mir wöchentlich für mein Herzensprojekt Lebensflow zusammenkratze.

5. Welcher Artikel von Dir kam besonders gut an?

Im Grunde hatte ich einen super Auftakt, bevor ich mit Lebensflow gestartet bin – mit meinem ersten Gastbeitrag auf Happy Mind Magazine.

Auf Lebensflow fand der Artikel über Yoga gegen Schlafstörungen, also der Rückblick auf den Workshop mit Max Strom, großen Anklang. Und gerade erst mein Erfahrungsbericht über Aerial Yoga.

6. Was ist Deine Super-Power?

Meine Super-Power ist eine vollendete Mischung: tiefer und ausreichender Schlaf, energiereiche Lebensmittel, Bewegung und wohltuende Menschen um mich rum – am besten draußen in der Natur und ohne Uhr.

7. Die beste Entscheidung in Deinem Leben?

Das ist eine schwierige Frage … Eine der besten ist sicherlich die Wahl des Yogaweges. Er öffnet Türen zu mir selbst, hinter denen ich viel Potenzial entdecken darf, er bereichert mein Leben und das vielleicht oder hoffentlich lebenslang. Und was wirklich wunderbar ist: Durch Yoga habe ich so viele offene, herzliche und faszinierende Menschen kennenlernen dürfen. Dafür bin ich sehr dankbar!

8. Was ist Deine Lieblingsfarbe?

Tiefes, knalliges Türkis! Es ist für mich eine so lebendige, kraftvolle Farbe.

9. Etwas, das die meisten Menschen von Dir noch nicht wissen?

Manches wollen die Menschen lieber auch nicht wissen 🙂

Dass ich Frostbeule im Winter die Socken im Bett über die Pyjamahose ziehe, ist total uninteressant, oder?!

Dass ich gut über das Leben im Allgemeinen und Besonderen grübeln kann, wissen sicher einige. Aber dass ich auch prima allein im stillen Kämmerlein mancher Talfahrt-Stimmung nachhänge und dabei viele Tränen vergießen kann, ahnen vielleicht nur wenige … Aber das Gute: Danach bin ich sozusagen gereinigt und meistens kreuze ich mit frischem Elan und neuen Ideen wieder auf.

10. Ein Glücksmoment in Deinem Leben, der Dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Hochsommer, Baden im Fluss, zwei Menschen versunken im Steineschichten und Yoga machen im Wasser …

Es gibt viele solcher kleiner Glücksmomente und sie haben immer etwas mit Natur, Zeitlosigkeit und einem Flow-Gefühl zu tun – ob allein oder zu zweit.

11. Was würdest Du tun, wenn Geld keine Rolle spielt?

Erst mal einen lang gehegten Reisetraum erfüllen: eine mehrwöchige Reise nach Kanada!

Und dann ein Landhaus am Stadtrand kaufen, die Yogascheune ausbauen, einen zauberhaften und nahrhaften Garten anlegen, eine Frühstückslounge einrichten und alle Kräfte mobilisieren, um Yoga und die Kraft, an die eigenen Fähigkeiten zu glauben, auch jenen zugänglich zu machen, die z. B. aus finanziellen oder sozialen Gründen keinen Zugang haben, aber es gern würden. Außerdem würde ich eine kleine „Villa Kunterbunt“ eröffnen, in der Kinder aus dem Umland willkommen sind, die Wärme, Zuneigung, Aufmerksamkeit und warmes Essen brauchen und das zu Hause, aus welchen Gründen auch immer, nicht bekommen.

Wenn Geld keine Rolle spielt, kann ich für dieses Riesenprojekt ja viele guten Seelen zusammentrommeln!

 

Meine 11 Fragen an die von mir nominierten Blogger(innen):

1. Was war Deine Intention, einen eigenen Blog aufzubauen?

2. Was war auf dem Weg zum Blog Deine bislang größte Herausforderung?

3. Welche Träume aus Deiner Kindheit lebst Du heute?

4. Welche sind für Dich die drei wichtigsten Werte im Leben?

5. Für wen würdest Du gern mal kochen und mit dieser Person einen netten Abend verbringen?

6. Für welche fünf „Dinge“ bist Du ganz besonders dankbar?

7. Was ist Dein persönlicher Tipp, wenn die Laune im Keller ist?

8. In welcher Situation hast Du das letzte Mal so richtig herzhaft gelacht?

9. Was ist Dein Lieblingsplatz zum Lesen?

10. Welche ist Deine Lieblings-Freizeitbeschäftigung, die nichts mit technischen Geräten zu tun hat?

11. Was möchtest Du auf jeden Fall noch tun oder erleben in Deinem Leben?

 

Folgende Blogs nominiere ich:

Regeln für den Liebster Award:

  • Verlinke die Person, die Dich nominiert hat auf Deinem Blog.
  • Beantworte meine 11 Fragen.
  • Wähle Blogs aus, die Du nominieren möchtest.
  • Teile den jeweiligen Bloggern mit, dass Du sie nominiert hast.
  • Formuliere 11 Fragen, die Du den Nominierten stellst.

Schreib als Erster einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.