Yoga & Business: Auftakt 300+ Yogalehrer-Ausbildung

Am vergangenen Wochenende hieß es: „Yoga & Business – Selbstständigkeit eines Yogalehrers & Marketing“. Mit diesem Themenkomplex bin ich offiziell in meine 300+ Yogalehrer-Ausbildung im UNIT Yoga Wiesbaden gestartet.

Auch wenn ich bereits am Modul „Alignment & Anatomie“ in der vorherigen Ausbildungsgruppe teilnehmen durfte, ist der Beginn in „meiner“ Gruppe natürlich etwas Besonderes. Hervorzuheben sind – wie so oft zum Glück – die tollen Teilnehmer! Ihre Offenheit, Fröhlichkeit, ihre Neugier und Diskussionsfreude waren die Würze der 2,5 Tage, die Studioinhaber Holger Zapf zum Oberthema „Yoga & Business“ gestaltet hat.

Auch Steffi war an Bord und hat ihren Erfahrungsbericht auf ihrem Blog Yogastern geteilt.

Yoga + Business Gruppe Krieger

Schwerpunkte des Moduls „Yoga & Business“

Auf dem Programm standen Themen wie die Kreation des eigenen Musterkunden, der in der Folge Design, Angebote, Raumgestaltung & Co. bestimmt, Selbstmarketing, Websiteaufbau und SEO, die richtige Art Fragen zu stellen u. a. m. Über allem stand die alles entscheidende Frage: Willst Du Dich mit Yoga selbständig machen oder was ist ehrlicherweise Dein Weg, Dein Ziel?

Dem (Selbst-)marketing liegt das Motto „Tue Gutes und sprich darüber“ zugrunde. Dies dürfte jedoch gerade für die zur Bescheidenheit erzogenen Frauen – das könnten einige sein, wo die Mehrheit der Yogapraktizierenden im Westen doch Frauen sind – eine Hürde sein.

Es haben noch einige andere kleine bis große Herausforderungen auf die Teilnehmer gewartet. Oder würdest Du zu jenen gehören, die selbstbewusst ihre Stärken und Kernkompetenzen nennen können (und wollen)? Ich selbst übe das schon eine Weile. Es wird tatsächlich mit der Zeit etwas … sagen wir selbstverständlicher. Aber angenehm fühlt es sich für mich noch immer nicht an.

Ausbildungsgruppe Yoga + Business

Wirklich lebendig wurde die Diskussion als es um so unentbehrliche und ungeliebte Themen wie Steuerform, Mehrwertsteuer, Umsatzsteuerregelung u. Ä. ging. Das hätten wir bei den vielen Einzelfragen und -fällen gar nicht bis ins Detail diskutieren können. Holgers vertritt hier einen ganz klaren und absolut richtigen Ansatz: Informiere Dich vorher bei den entsprechenden Experten, z. B. Steuer- und Versicherungsberater, und erspare Dir auf die Weise später böse Überraschungen.

Da wird uns in einer Yogalehrer-Ausbildung befinden, ging es beim „Business“ um Yoga – logisch, oder? Allerdings lassen sich die Tipps und Kniffe auf jegliche Themen übertragen – auf jeden Fall auf Dein Herzensthema, das Du, auf welche Weise auch immer, in die Welt tragen möchtest.

Manchmal oder sogar ziemlich oft musst Du dabei über Deinen Schatten springen, doch wie der Begriff „Erfolg“ schon sagt: Erfolg FOLGt. Klar ist, dass Dein Weg Mut erfordert.

Holger Zapf Yoga + Business

Aber es ist, wie Holger sagt:

„Viele Menschen leben ein Leben, das sie nicht möchten und folgen nicht dem, was ihnen wichtig ist – aus Angst, mit der Herzenssache zu scheitern.“

Fazit

Ich empfand das Ausbildungswochenende als sehr bereichernd – auch wenn Selbständigkeit an sich gerade kein Thema bei mir ist. Durch die Beschäftigung mit meinem Blog waren mir einige Themenkomplexe vertraut. Doch manchmal helfen frische Impulse, andere Sichtweisen und neue Inhalte, den eigenen Blickwinkel zu verändern und die bequemen Gewohnheiten zu überdenken. Ich freue mich jedenfalls auf die kommenden Module, auf weiteren Input, spannende Diskussionen und Momente voller Gelächter.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.