7 wertvolle Tipps zum nachhaltigen Wassersparen im Alltag

Wasser ist eine wertvolle Ressource der Natur und nicht für alle frei zugänglich. Um die natürliche Ressource bestmöglich zu schonen, erfordert es einen verantwortungsvollen Umgang damit. Mit welchen einfachen Tipps du in deinem Alltag am besten Wasser sparen kannst, zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Wasser als Lebensgrundlage

In vielen Ländern ist frisches und trinkbares Wasser selbstverständlich. Doch in anderen Teilen der Erde ist es ein Luxusgut, wofür in manchen Fällen etliche Kilometer zurückgelegt werden müssen. 

Die wachsende Müllproduktion durch übermäßigen Konsum von Einwegflaschen und anderen unnützen Verpackungsmaterialien sowie die zunehmende Industrialisierung belasten auch die Ressourcen der Natur. Demnach wird sauberes Wasser immer knapper. 

Wie kann ein nachhaltiger Umgang mit Wasser forciert werden?

Ein bewusster und nachhaltiger Lebensstil ist die Grundlage für eine anhaltende Schonung der verfügbaren natürlichen Ressourcen. Nachhaltiges Wassermanagement soll dazu beitragen, die bestehenden Reserven durch konkrete Maßnahmen bestmöglich zu schützen sowie unnötige Wasserverschmutzung zu vermeiden.

Bereits einfache Verhaltensänderungen können Großes erreichen und einen achtsamen Umgang mit Wasser fördern. 

Tipp #1: Vermeide Einwegflaschen

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist besonders bei heißen Sommertemperaturen wichtig. Jedoch solltest du anstatt müllproduzierenden Einwegprodukten auf wiederverwendbare/nachhaltige Trinkflaschen aus geruchs- und geschmacksneutralem Edelstahl oder bruchsicherem Glas zurückgreifen. 

Trinkflaschen aus nachhaltigen Materialien bieten bei sachgemäßer Nutzung eine lange Nutzungsdauer und schonen aufgrund ihrer langen Haltbarkeit die Umwelt. 

© Kate Joie on Unsplash
Tipp #2: Wasser und Energie im Haushalt sparen

Ob im Garten, im Badezimmer oder in der Küche – mehrmals täglich läuft der Wasserhahn, ohne aktiv benötigt zu werden. Das kostet Energie und ist zudem auch noch Verschwendung, da nicht gebrauchtes Wasser unnötig in den Abfluss fließt. 

Daher solltest du beispielsweise beim Einseifen den Duschkopf abdrehen, beim Händewaschen den Wasserhahn zudrehen oder zum Abwaschen das Waschbecken vollfüllen, anstatt den Wasserhahn durchgehend laufen zu lassen. Mittlerweile gibt es auch praktische Tools wie elektronische Wasserarmaturen, die dank Sensor den Wasserfluss automatisch regulieren. 

Auch Naturkosmetik ist deutlich schonender als gewöhnliche Hygieneprodukte, da sie natürliche Inhaltsstoffe enthält und frei von Mikroplastik und anderen Schadstoffen ist. Somit schonst du die Umwelt und tust gleichzeitig deiner Gesundheit etwas Gutes. 

Tipp #3: Chemikalien und Speisereste nicht in den Abfluss schütten

Fett und Speiseöl werden ohne Hitzezufuhr rasch wieder fest und können dadurch den Abfluss verstopfen. Außerdem genügen bereits wenige Tropfen Öl, um Tausende Liter Wasser zu verunreinigen. Dasselbe gilt auch für Chemikalien, da diese noch aggressiver in ihrer Wirkungsweise sind und zudem negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Tipp: Nutze stattdessen zum Beispiel selbst hergestellte chemiefreie Reinigungsmittel

Reste von Speisefett und Chemikalien müssen zwingend ordnungsgemäß über den Recyclinghof entsorgt und dürfen keinesfalls in den Abfluss gekippt werden. Dafür gibt es spezielle Behälter, in denen die Reste gesammelt und anschließend abgegeben werden können. 

Tipp #4: Wassersparende Geräte nutzen

Neueste Technologien sind darauf ausgerichtet, ressourcenschonend zu arbeiten. Deshalb solltest du beim nächsten Kauf eines Haushaltsgeräts darauf achten, welcher Energieklasse das Gerät entspricht und wie es dabei u. a. um den Wasserverbrauch steht. 

Tipp #5: Obst und Gemüse nicht unter laufendem Wasserhahn waschen

Salat, Gemüse oder frische Früchte – alles sollte vor dem Verzehr gründlich gewaschen werden. Allerdings muss das nicht unter laufendem Wasser geschehen. Verwende stattdessen lieber eine große Schale und fülle sie mit ausreichend Wasser. Tipp: Dieses Wasser kannst du anschließend noch zum Blumengießen verwenden! 

Tipp #6: Nur voll beladene Waschgänge

Eine halb beladene Waschmaschine ist genauso verschwenderisch wie ein halb voller Geschirrspüler. Wer glaubt, die Wäsche oder das Geschirr würde dadurch sauberer werden, irrt. Beim Geschirrspüler entscheidet das richtige Einräumen, wodurch nicht nur das Geschirr sauberer, sondern auch noch Platz gespart wird. 

Stark verschmutztes Geschirr sollte unten platziert werden, befüllbares Geschirr wie Gläser, Tassen etc. solltest du oben einräumen. Das Besteck sollte abwechselnd mit dem Griff nach oben und nach unten im Besteckkorb oder in der Lade einsortiert werden. 

Achte unbedingt darauf, dass sich die Sprüharme frei bewegen können und dass das Geschirr nicht zu eng aneinander gestapelt ist, damit das Wasser ungehindert reinigen kann. 

Tipp #7: Sparspültaste und Reparaturen 

Sofern die Möglichkeit besteht, solltest du stets die kleinere Spültaste der Toilette verwenden. Diese verbraucht bis zu 50 Prozent weniger Wasser und ist in den meisten Fällen völlig ausreichend. Zudem verfügen neue Toilettenspülungen bereits über eine Wasserstopp-Taste, wodurch der Spülvorgang vorzeitig beendet werden kann.

Ein tropfender Wasserhahn verbraucht bis zu 45 Liter wertvolles Trinkwasser pro Tag. Dieses Dilemma benötigt in der Regel keine fachmännische Handwerkskunst, denn oft ist das Problem mit nur einem Handgriff behoben. 

Wasser als kostbarer Schatz der Natur

Die Natur hat zahlreiche Schätze zu bieten. Einer davon ist die wertvolle Ressource Wasser, ohne die wir nicht leben können. Wir brauchen Wasser schließlich wie die Luft zum Atmen. 

In der Wirtschaft ist Wasser ein Kernelement für die Lebensmittelproduktion oder die Erzeugung erneuerbarer Energie, beispielsweise durch Wasserkraft. Aber auch als Transportmittel erfüllt Wasser eine bedeutsame Aufgabe.

In der Natur dient es zahlreichen Lebewesen als Lebensraum und ist gleichzeitig ein Grundnahrungsmittel. Außerdem ist es der beste natürliche Durstlöscher. Ein nachhaltiger Umgang mit der natürlichen Ressource Wasser ist daher nicht nur ein Schlagwort, sondern für nachfolgende Generationen eine überlebensnotwendige Grundhaltung. 

Beitragsbild: © Manki Kim on Unsplash

Schreib als Erster einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.